Anlässlich der Gründung der St. Paulus Schützenbruderschaft Emstek und der Aufteilung in sieben Züge erfolgte im Frühjahr 1971 die Gründung des 2. Zuges.

Die Gründungsversammlung wurde im Vereinslokal Hülsmann-Lanfer abgehalten. Bei den Wahlen zum ersten Zugvorstand setzte sich Günther Hüsing, der schon einige Schützenvereinserfahrung durch seine Mitgliedschaft in der Bruderschaft Schneiderkrug mitbrachte, gegen die Mitbewerber Lothar Hellmuth und Paul Wessels durch. Neben Günther Hüsing als Zugführer gehörten die Schützen Paul Wessels als stellvertretender Zugführer, Josef Fraas als Schriftführer und Josef Bröring als Kassenwart dem Gründungsvorstand an.

Auf der ersten Vorstandsversammlung am 3. Juli 1971 wurde das gewählte Team um zwei Personen vergrößert. Paul Spille übernahm das Amt des Schießmeisters und Otto Lanfer wurde sein Stellvertreter. Endgültig komplett war der erste Vorstand des 2. Zuges aber erst nach einer Versammlung am 22.Juli 1972. Hier wurden die Schützen Josef Holtvogt zum Jungschützenmeister und Franz Gerken zu seinem Stellvertreter ernannt.

Der Zug hatte im Jahr 1972 bereits 44 begeisterte Mitglieder, und die Beteiligung an den 14-tägigen Schießabenden auf dem Schießstand in Garthe war mit 25 % im Jahresdurchschnitt außergewöhnlich hoch.

1972 wurde erstmals mit großem Erfolg ein Preisschießen durchgeführt. Dieses hat dank der guten Organisation und der begeisterungsfähigen Mitglieder immer noch Bestand und trägt als planbare Einnahmegröße im dreijährigen Rhythmus zum finanziellen Überleben des 2. Zuges bei.

Außer dem jährlichen Zugfest wird im Jahre 1974 auch erstmals ein Maigang im Protokollbuch erwähnt. Auch diese Feste sind zu festen Terminen im Vereinsleben geworden und werden nach wie vor gerne von den Schützenschwestern und Schützenbrüdern wahrgenommen.

Auf der Generalversammlung 1975 wurde der Vorstand um Zugführer Günther Hüsing erstmals neu formiert. Günther Hüsing und Paul Wessels sowie Josef Bröring, Paul Spille und Josef Holtvogt wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum Schriftführer wurde Lothar Hellmuth, stellvertretender Schießmeister Edmund Behling und als stellvertretender Jungschützenmeister Heinz Meyer gewählt.

Nachdem der zweite Zug in den ersten Jahren nach der Gründung durch das Erringen einiger Kinderkönigs- und Schülerprinzenwürden, sowie bei den Schützen durch drei Vizekönige auf sich aufmerksam machte, gelang es Karl-Heinz Fiswick beim Schützenfest 1980, als erster Schütze des 2. Zuges den Königsthron zu besteigen.

Einen Platz in der Königsgalerie sicherten sich Edmund Behling (1984), Rudolf Lamping (1988), Willi Hemme (1991), Bernard Heitkamp (1993), Ferdinand Pölchen (1995), Josef Bol (2005) und Wilhelm Jansen (2011).

Die Generalversammlung 1983 bescherte dem 2. Zug eine neuformierte verjüngte Vorstandsmannschaft. Günther Hüsing, Paul Spille, Edmund Behling und Lothar Hellmuth wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum stellvertretenden Zugführer wurde August Kordes, zum Kassenwart Bernard Heitkamp, zum Jungschützenmeister Willi Hemme und zu seinem Stellvertreter Manfred Manietta gewählt. Eine gesunde Mischung zwischen erfahrenen und lernwilligen Vorstandsmitgliedern führte für die kommenden Jahre die Geschicke des Zuges. Bis zur Generalversammlung im Februar 1994 wurde diese Zusammensetzung nur auf dem Posten des Jungschützenmeisters verändert. Peter Kannwischer bekleidete seit 1986 mit großem Erfolg das wichtige Amt des Jungschützenmeisters. Als seine Stellvertreter standen ihm Wilhelm Jansen und Paul Lamping tatkräftig zur Seite. Auf der Generalversammlung 1994 bat der Zugführer Günther Hüsing die Anwesenden, seinem Stellvertreter August Kordes das Vertrauen zu schenken und ihn als seinen Nachfolger zu wählen. Als sein Stellvertreter unterstützte ihn Theo Meyer. Für seine großen Verdienste um den 2. Zug wurde der scheidende Zugführer zum Ehrenzugführer ernannt. Der so formierte Vorstand führte den Zug in das Jubiläumsjahr.

Im Jubiläumsjahr zählte der 2. Zug 150 Mitglieder, die sich sehr aktiv am Vereinsleben beteiligen. Ganz besonders hervorzuheben ist die sehr gute Jugendarbeit. Die Verantwortlichen des Zuges haben längst erkannt, dass die gut betreuten Kinder und Jugendlichen die Mitglieder von morgen sind.

Im Jahre 1997 stellte der bisherige Schriftführer Lothar Hellmuth sein Amt zur Verfügung, dieses bekleidet bis heute Martin Rieger.

Auf der Generalversammlung 2001 wurde Wilhelm Jansen zum Zugführer gewählt. Ihm zur Seite steht der bisherige Zugführer August Kordes. Der seit 1971 zum Vorstand gehörende Schießmeister Paul Spille wird ab sofort von seinen Stellvertretern Andreas Kannwischer und Matthias Fiswick unterstützt. Ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurde Wolfgang Arlt als stellvertretender Jungschützenmeister.

Das Jahr 2005 war eines der erfolgreichsten Jahre unserer Bruderschaft: Ina Petersen vom 2. Zug wurde Bundesprinzessin.

Unser Schützenbruder Josef Bol wurde 2006 zum stellvertretenden Jungschützenmeister gewählt, damit Paul Lamping sich ganz dem Posten des Bezirksjungschützenmeisters widmen konnte.

Unser Jungschützenmeister Peter Kannwischer und sein Stellvertreter Wolfgang Arlt erklärten im Jahr 2009 nach jahrelanger Tätigkeit ihren Rücktritt. Die Jungschützenabteilung wird seitdem von Christel Jansen, Stephanie Jansen und Josef Bol geleitet.